Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Agile Leadership Nürnberg 2019

Der Weg zum agilen Unternehmen

Die exklusive Konferenz für agile Unternehmen

1. Oktober 2019 | Kulturwerkstatt Auf AEG

#ALNUE19

Digitale Transformation, zunehmende Komplexität und disruptive Veränderungen: Unternehmen stehen vor gravierenden Herausforderungen. Somit können nur flexible Organisationen dauerhaft erfolgreich sein. Agilität wird so immer mehr zum entscheidenden Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil. Deshalb reicht es nicht mehr aus, sich auf einzelne agile Projekte oder Unternehmensbereiche zu beschränken. Stattdessen sind agile Denk- und Vorgehensweisen im gesamten Unternehmen erforderlich, um die vollen Potenziale von Agilität auszuschöpfen.

Dabei stellen sich folgende Fragen:

  • Wie können Sie Ihre Organisation insgesamt agil gestalten? Welche Formen der Führung und Zusammenarbeit sind dazu erforderlich? Und wie können Sie alle Mitarbeiter in die Veränderung einbeziehen?
  • Welche Hürden sollten Sie berücksichtigen? Und welche Stolperfallen sollten Sie unbedingt vermeiden?
  • Und was können Sie tun, wenn Sie die agile Transition bereits gestartet haben, diese aber nicht gewünschten Erfolge erbringt?

Viele hilfreiche Impulse dazu erhalten Sie bei der Agile Leadership Konferenz 2019. In spannenden Vorträgen, Erfahrungsberichten und interaktiven Workshops haben Sie viele Möglichkeiten, innovative agile Ansätze kennenzulernen, selbst zu erleben und sich in persönlichen Gesprächen mit erfahrenen Coaches und anderen Konferenzteilnehmern dazu auszutauschen.

Dieses Versprechen haben auch die vier vorausgegangenen Agile Leadership Konferenzen eindrucksvoll eingelöst – wie die Feedbacks der Teilnehmer verdeutlichen. (Review ALNUE 2018)

Jetzt anmelden und Frühbucherrabatt sichern! >>>>>>


Agile Leadership Nürnberg 2019

Der Weg zum agilen Unternehmen

Agenda

Jetzt anmelden und Frühbucherrabatt sichern! >>>>>>

Keynote

Keynote | „Nichts kann existieren ohne Ordnung – Nichts kann entstehen ohne Chaos“ * Warum Agilität auch Stabilität braucht

Dr. Hans-Joachim Gergs | TU München / AUDI AG

Durch die Digitalisierung verändern sich Wirtschaft, Arbeitswelten und Gesellschaft rasant. Dies erfordert mehr Selbstorganisation und eine flexible, proaktive Vorgehensweise, kurz „Agilität“.

Mit zunehmender Agilität gewinnen Unternehmen enorm an Anpassungsfähigkeit, allerdings entsteht dadurch auch ein entscheidendes Folgeproblem: die soziale Integration der Organisation wird gefährdet. Aus diesem Grund scheitern in der Praxis oftmals agile Transformationen. Denn Unternehmen stehen nicht nur vor der Herausforderung der ständigen Anpassung durch die Digitalisierung (Agilität), sondern müssen parallel auch die soziale Integration der Organisation sichern (Stabilisierung). „Agilität“ und „Stabilität“ dürfen daher nicht als getrennte Phänomene betrachtet werden, sondern müssen aufeinander ausgerichtet werden.

Wie lassen sich diese zunächst widersprüchlich wirkenden Anforderungen erfüllen? Wie kann das Management gleichzeitig stabilitäts- und veränderungsorientiert handeln? Welche Aspekte sind dabei hinsichtlich Führung, Unternehmenskultur und Organisation zu berücksichtigen?

In seiner Keynote löst Dr. Hans-Joachim Gergs mit informativen Impulsen das Agilitäts-Stabilitäts-Paradoxon auf und lädt, um dieses Spannungsfeld zu managen, zum „neu Denken“ ein.

* Albert Einstein

Dr. Hans Joachim Gergs unterrichtet er seit über 16 Jahren in diversen Executive MBA Studiengängen der Business School der TU München die Themen Change Management und Organisationstheorie und hat Lehraufträge der University of London und der Uni Heidelberg. Ferner ist er seit 15 Jahren als Berater im Bereich Veränderungsmanagement bei der AUDI AG beschäftigt. Nach seinem Studium (Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Psychologie) an der Uni Erlangen-Nürnberg war er an der Uni Jena am Institut für Arbeits-, Betriebs- und Wirtschaftssoziologie in der Grundlagenforschung tätig. Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind Management und Führung sowie Organisationstheorie und Change Management.

Vorträge

V1 | Agiler deutscher Großkonzern – Traum vs. Wirklichkeit, Erfolg vs. Rückschlag. Die Reise zur agilen Organisation am Beispiel der Siemens Factory Automation.

Dr. Marina Kinschel & Dr.-Ing. Timo Holm | Siemens AG

Die Business Unit Factory Automation der Siemens AG zählt mit weltweit 11.000 MitarbeiterInnen zu einer der erfolgreichsten Einheiten der Siemens AG und gestaltet die Zukunft der Automatisierung für ihre Kunden im Maschinen- und Anlagenbau. Die Vision ist es mit einer agilen Organisation cross-funktionalen und selbstoptimierenden Teams Schrittmacher der industriellen Digitalisierung zu sein. Datengetriebene Zukunftsprognosen sollen dabei die Entscheidungen lenken und den Erfolg steigern. In dem Vortrag werden Wege direkt aus der Praxis aufgezeigt und ein ehrliches, schonungsloses Bild über Traum und Wirklichkeit, Erfolg und Rückschlägen entlang der Transformations-Reise gegeben.

Dr. Marina Kinschel leitet die Bereiche Lean/Agile Transformation und Data Analytics bei der Siemens Business Unit Factory Automation und unterstützt diese auf dem Weg zu einer agilen Organisation. Zudem leitet sie ein Projekt zum Thema Daten Strategie mit dem Ziel neue Geschäftsmodelle aus Daten zu generieren. In ihrer vorherigen Funktion als Global Project Manager für Digitalisierung unterstütze sie die Siemens AG weltweit bei der digitalen Transformation. Die Funktion ermöglichte ihr globale Einblicke in die Herausforderungen diverser Regionen, Länder und Geschäftseinheiten um in der digitalen Arena schnell auf Marktveränderungen, neuen Produktanforderungen, etc. zu reagieren.

Dr.-Ing. Timo Holm ist Leiter der Abteilung Digital Product Lifecycle Management der Siemens Factory Automation. Zusätzlich koordiniert er das Transformationsteam der Einheit, die 2018 begann mit 3800 Mitarbeitern durch eine agile Transformation zu gehen. Seine Karriere startete in der Entwicklung von Condition Monitoring Systemen und führte ihn über verschiedene Stationen als Berater für Entwicklungsprozesse und Forscher bei Siemens Corporate Technology in die Konzernrevision wo er als Director für PLM die Produktentstehung (fast) aller Siemens Business Units weltweit kennenlernen und optimieren durfte.

V2 | Die agile Transformation der Haufe-Lexware Group – Von der projektorientierten Produktentwicklung zum agilen Netzwerk

Steffen Jakob & Michael Baur | Haufe-Lexware

Seit über 25 Jahren bietet Haufe-Lexware innovative Software für die Unternehmensführung und Finanzverwaltung und ist damit Marktführer in Deutschland. Wie lässt sich eine über diesen Zeitraum gewachsene, projektorientierte Organisation, die aus 200 Mitarbeitern besteht, zu einem agilen Netzwerk überführen? Und was sind die Beweggründe für diese Initiative?

Steffen Jakob und Michael Baur stellen in ihrem Erfahrungsbericht die Herausforderungen auf dem Weg der Lexware-Produktentwicklung zu einem agilen Netzwerk dar:

  • Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, damit die Transition gelingen kann?
  • Wie geht man mit Widerstand um?
  • Wie gelingt die Balance zwischen Führen und Loslassen?
  • Welche Rolle und Verantwortung hat „das Management“ in diesem Prozess?

Erfahrungen aus der Praxis der Verantwortlichen bei Haufe-Lexware zeigen bewährte Vorgehensweisen und Lösungsansätze zur agilen Transformation auf.

Steffen Jakob ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und leitet seit 2013 den Geschäftsbereich "Projekt- und Requirementsmanagement" der Haufe Gruppe. In dieser Funktion verantwortet er das Projektportfolio. Er begann seine Karriere bei einem großen internationalen Medienunternehmen und arbeitete anschließend in unterschiedlichen Führungsfunktionen bei IT-Beratungsunternehmen.

Michael Baur ist Diplom-Betriebswirt (BA) und Informationswissenschaftler (Uni). Er ist bei der Haufe Group im Geschäftsbereich Projekt- und Requirementsmanagement als Senior Projektmanager und Product Owner verantwortlich für die Produktfamilie des Haufe Zeugnis Managers. Michael Baur arbeitet seit 2000 in der Haufe Group, u.a. im Produktmanagement tätig (v.a. für Standard-Software-Produkte im Personalbereich der Marke Lexware), leitete Teams und Projekte und hält Gastvorlesungen, u.a. an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Michael Baur ist als Product Owner zertifiziert.

V3 | Impressionen einer Reise in die Agilität – Die agile Transformation der T-Systems

Thomas Winden | T-Systems

Wie kann ein Unternehmen mit ca. 38.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern agil werden? Was bedeutet in diesem Kontext überhaupt „agil“? Wohin soll die Reise der agilen Transformation gehen, wie können wir alle Mitarbeiter mit auf die Reise nehmen und welche Reisebegleiter benötigen wir?

Innerhalb der T-Systems gibt es schon seit mehreren Jahren unterschiedliche Initiativen zur Einführung kreativer und moderner Arbeitswelten, agiler Methoden etc., aber auch Ansätze, die Zusammenarbeit und Mitarbeiterführung zeitgemäßer zu gestalten.

Mit der im Frühjahr 2018 gestarteten Transformation zahlen diese Initiativen nun gemeinsam mit zentralen Maßnahmen und der Änderung der Organisationsstruktur auf die agile Umgestaltung ein. Dabei stehen die Bedürfnisse, aber auch die Eigenverantwortung deutlich stärker im Vordergrund, als bei vorherigen Reorganisationen. Dabei werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv in den Prozess eingebunden und die Transformation mit unterschiedlichen Arten der Kommunikation begleitet.

Thomas Winden gibt einen Überblick darüber, welche Initiativen gestartet wurden, wie diese zusammengeführt werden, welche Maßnahmen erfolgreich waren sowie welche weniger gut angenommen wurden. Darüberhinaus wo die T-Systems im Transformationsprozess steht und wohin die Reise noch führen kann.

Thomas Winden hat nach 6 Jahren in der Rolle eines Abteilungsleiters im Rahmen der agilen Transformation im Januar 2019 die Rolle eines Chapter Leads für die T-Systems PLM Produkte übernommen. Neben seiner Rolle als Führungskraft wirkt Thomas seit Mitte 2018 im Transformationsprogramm der T-Systems speziell im Bereich „Agile Leadership“ u.a. durch Trainings für Linienmanager und fachliche Führungskräfte mit. Zuvor hat er von 2016 bis 2018 gemeinsam mit Kollegen die Einführung von „Agile Leadership“ im damaligen Bereich Automotive & Manufacturing Industries der T-Systems vorangetrieben.

V4 | Management hat Euch groß gemacht! Was bringt Euch weiter?

Thomas Schwitzer & Stefan Neubauer | Interhyp

Hinweis: Das ist für alle interessant, die wirksame Tools zum Implementieren von Mindset suchen, ihre Company agilisieren, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit ausrollen, oder den Erfolg der IT über das ganze Unternehmen skalieren möchten.

Warnung! Unsere Erfahrung hat uns gelehrt: Agil wird viel zu oft gemanaged.

Wir von der Interhyp Gruppe sind auch begeistert vom Erfolg der IT mit agilen Arbeitsweisen. Das macht unsere Stabs- und Vertriebsabteilungen neugierig. Statt gemanagter Agilisierung haben wir einen radikal anderen Weg eingeschlagen: Jeder entscheidet selbst, den Schritt in die agile Arbeitsweise zu gehen, dezentral und individuell.

Seitdem sind tolle Geschichten in den Bereichen Vertrieb, Key-Account Management, HR, Telefonie und Produktmanagement entstanden, die wir gerne erzählen:

  • Wie haben wir uns dafür aufgestellt
  • Wie kommen Teams an Unterstützung
  • Welche Interventionen haben sich als wirksam erwiesen

Kurz – Einblicke was von Agile und Lean gut geklappt hat.

Thomas Schwitzer begann mit 12 Jahren das Programmieren. Es dauerte nicht lange, bis er seine Begeisterung für das Coaching im agilen Umfeld entdeckte. So tourte er bald als selbstständiger Coach durch Unternehmen. Nach vielen Jahren Erfahrung mit Teams fand Thomas als Coach und Organisationsentwickler die Interhyp Gruppe. Seitdem unterstützt er Teams, Abteilungen und Führungskräfte in verschiedenen Stabs- und Vertriebsabteilungen, um mit ihnen neue Wege der Zusammenarbeit zu entwickeln. Privat, wie auch professionell stellt er das Wesentliche in den Mittelpunkt seines Wirkens: die Menschen.

Stefan Neubauer ist Scrum Master und Agile Coach bei der Interhyp AG. Bevor er aus Überzeugung die Linienverantwortung gegen das Prinzip des Servant Leaderships eintauschte, war er 12 Jahre in Agenturen mit unterschiedlichen Führungskulturen konfrontiert und wollte als Bereichsleiter selbst ein besserer Vorgesetzter sein. Dabei begleitete er mehrere Umstrukturierungen und Change Prozesse.

Workshops

W1 | Komplexität erfolgreich meistern: „Agilität ist die Antwort, was war die Frage?“

Jürgen Hampe | JHLS

In diesem Workshop geht es darum, Agilität im Unternehmen sinnvoll für komplexe Themen zu verorten. Wo macht es Sinn, wo lieber nicht? Lernen Sie wie Sie das Cynefin-Framework von Dave Snowden für die strategische Einordnung von Agilität im Unternehmen einsetzen können. Das hilft teure Fehler zu vermeiden und verhindert Mitarbeiter-Demotivation. Verschaffen Sie sich darüber hinaus für die Abgrenzung komplexer und komplizierter Themen wichtige Denk- und Entscheidungsfundamente. Im Workshop erleben Sie wie spannend und praxisnah ein fundierter Theorieansatz für die eigene Führungsarbeit und die menschennahe Transformation einer Unternehmenskultur sein kann. Es wird ihren Mut stärken, ihren eigenen agilen Weg, erfolgreich und innovativ zu gehen.

Jürgen Hampe, Dipl.-Psychologe, war vor seinem jetzigen Tätigkeitsfeld als Trainer, Berater und Coach (www.jhls.de) als Informatiker in der Pharmabranche und als Leiter Weiterbildung in einem mittelständischen Unternehmen tätig. Seit vielen Jahren ist er als Komplexitäts-Experte und die Anwendung des Cynefin-Frameworks von Dave Snowden im Unternehmensumfeld bekannt. Zusammen mit seinen Kollegen entwickelte er den Complex-Thinking Werkzeugkoffer, mit dem er seit 10 Jahren Führungskräfte, Projektleiter und Experten in Organisationen auf ihrem Weg durch komplexe Themen begleitet

W2 | Playbook für Executives zur Agilen Transition im Unternehmen

Alex Kempkens | Continental

Im Rahmen des Beyond 2017 Workshop des CIO Magazins haben 40 CIO‘s, CDOs, CTOs in mittelständischen und großen Konzernen verschiedene Themen rund um die Agile Transition erarbeitet und konkrete Maßnahmen für die Umsetzung realisiert. Basierend auf diesen Ergebnissen führen wir derzeit die Transition in verschiedenen Unternehmen erfolgreich durch.

Im Rahmen des Workshops werden nun 5 Thesen und deren erfolgreiche Maßnahmen vorgestellt und mit den Teilnehmern konkrete Umsetzungsvarianten in ihren Unternehmen besprochen.

Am Ende des Workshops haben die Teilnehmer ein erstes Playbook, mit dem sie konkrete Schritte in ihrem Unternehmen umsetzen können. Die Thesen sind:

1. How to get started & goin

2. Lotse und Schlepper statt Speedboat

3. Executive Agile Leadership understood

4. Anpassbarkeit und Veränderung jetzt vs. volle Auftragsbücher

5. Key Agile Indicators - auch Agilität ist Mess- und Überprüfbar, aber wie?

Alex Kempkens gestaltet die organisatorische Veränderung der R&D Software Entwicklung innerhalb der Continental Geschäftseinheit für Fahrassistenzsysteme hin zu einer „agilen und lean“ Führungskultur. Als interner Trainer, Executive Coach und Leiter des globalen Agile Center of Excellence unterstützt bei der Anwendung der Digitalisierung, des new style of work und dem Lean Management in dem anspruchsvollen Umfeld der Serienproduktentwicklung. Hierbei sind ihm die Werte und Prinzipien des Agilen Manifests wichtig, welche er als Softwareentwickler und später als Berater, Coach und Bereichsleiter in unterschiedlichen Branchen positiv erlebt hat.

W3 | Wie kann ich als Führungskraft die agile Transition passend für mein Team gestalten?

Martin Zirm

Wir müssen agiler werden!“ lautet nicht selten der Aufruf von Vorstand oder Geschäftsführung. Grund dafür ist die Notwendigkeit zur Effizienzsteigerung in einer sich schnell verändernden Unternehmenswelt.

Der mit der agilen Transition verbundene Change-Prozess hält jedoch viele Führungskräfte davon ab, diesen Weg einzuschlagen. Denn viele Unternehmen sind hierarchisch geprägt. Gesetze und interne Vorgaben müssen eingehalten werden. Demzufolge herrscht ein großes Sicherheitsbedürfnis vor.

Das macht es für Führungskräfte nicht einfach, Kontrolle abzugeben. Und für Teams ist es nicht einfach, auf die Absicherung „von oben“ zu verzichten. Selbstorganisation und agiles Arbeiten lassen sich nicht einfach „einfordern“ oder „einschalten“.

Was nehme ich aus dieser Session mit?

  • Unter welchen Voraussetzungen macht Agilität Sinn? Wo nicht?
  • Wie finde ich den Einstieg in Selbstorganisation und agiles Arbeiten?
  • Wie nehme ich Menschen mit in den Veränderungsprozess?

Martin Zirm ist selbständig als Trainer und Coach. Er berät und begleitet Unternehmen in Situationen, die geprägt sind von Komplexität und Veränderungsdynamik. Erfahrungen hat er in der IT-Branche, Energieversorgung, Industrie, im öffentlichen Dienst und bei Banken gesammelt. Martin war vor seiner Selbstständigkeit als Personalentwickler und Führungskraft bei einem der größten IT-Dienstleister und Softwarehäuser in Deutschland tätig. Seine Haltung und Arbeitsweise sind geprägt von systemischen Ausbildungen.

W4 | Agile Organisationen entwickeln: die S3 Delegation Canvas

Bernhard Bockelbrink

Agile Produktentwicklung ist nun schon längst im Mainstream angekommen, auch agile HR ist nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt bekannt. Aber wie bringt man eigentlich Agilität in andere Unternehmensbereiche? Und wie kann man Organisationsstrukturen agiler gestalten, ohne dabei funktionierendes zu gefährden? Einfache und praxisnahe Ideen dazu finden sich in Soziokratie 3.0 (kurz “S3”), einem holistischen und pragmatischen Ansatz zur Entwicklung einer agilen Geisteshaltung in Organisationen.

In dieser Session erkunden die Teilnehmer — nach einer kurzen Einführung in Soziokratie 3.0 — die S3 Delegation Canvas, ein leichtgewichtiges und vielseitiges Werkzeug, mit dem Führungskräfte und Mitarbeiter gemeinsam Organisationsstruktur und Zusammenarbeit gestalten und dann iterativ und bedarfsgetrieben weiterentwickeln. Die Delegation Canvas kann für Abteilungen, Teams, Kreise, Rollen und Positionen (auch Führungspositionen) verwendet werden, und bildet eine solide Basis für Selbstorganisation und produktive Team- und Personalentwicklung.

Die Delegation Canvas steht — wie alle Ressourcen zu S3 — unter einer Creative Commons Lizenz, die auch kommerzielle Nutzung erlaubt. Sie ist erhältlich über s3-canvas.sociocracy30.org

Was nehme ich aus dieser Session mit?

  • Einblick in die Geisteshaltung hinter Soziokratie 3.0
  • erste eigene praktische Erfahrung mit der S3 Delegation Canvas
  • Grundverständnis für agile Organisationsentwicklung und lernende Organisationen
  • Ideen für konkrete nächste Schritte in der eigenen Organisation

Bernhard Bockelbrink erforscht als Coautor von Soziokratie 3.0 die Verbindung von agilen Methoden mit den Ideen der Soziokratie und veröffentlicht dazu gemeinfreie Materialien auf sociocracy30.org. Er unterstützt als Agiler Coach und Organisationsberater Unternehmen dabei, ihre eigene Form von bewusster, erfolgreicher und harmonischer Zusammenarbeit zu entdecken und dabei eine agile und soziokratische Geisteshaltung herauszubilden. Seit seine Leidenschaft für Agile und Lean in den späten 1990er Jahren entfacht wurde, begleitete sie ihn in verschiedensten Rollen (Software-Entwickler, Tech-Lead, Projektmanager, Product Owner, Scrum Master, CTO und Berater) in Startups, mittelständischen Unternehmen und Konzernen.

Jetzt anmelden und Frühbucherrabatt sichern! >>>>>>

10 agile Gründe für Ihre Teilnahme

Davon profitieren Sie auf der Agile Leadership Konferenz 2019:

  1. Aktuell relevante Inhalte:
    Lernen Sie innovative Strategien und Ansätze für den Weg zum agilen Unternehmen kennen, u.a. zu . Themen wie ‚New Work‘, ‚Digitale Transformation‘, u.v.m.
  2. Best Practices:
    Seien Sie dabei, wenn erfolgreiche Unternehmen ihre Best Practices und Erfolgsgeheimnisse vorstellen.
  3. Stolpersteine und Hürden vermeiden:
    Lernen Sie gleichzeitig auch die Stolpersteine und Hürden kennen, die zu berücksichtigen sind.
  4. Aufbauen auf bereits gemachten Erfahrungen:
    Erfahren Sie, warum sich andere Unternehmen für bestimmte Strategien entschieden haben und wie Ihr Unternehmen auf diesen Erfahrungen aufbauen kann.
  5. Gedankenaustausch und Diskussion mit Gleichgesinnten:
    Tauschen Sie sich mit erfahrenen Coaches und anderen Konferenzteilnehmern in Workshops und informellen Gesprächen näher aus.
  6. Networking und neue Kontakte:
    Gewinnen Sie neue Kontakte zu erfahrenen Coaches und Teilnehmern, um im Rahmen eines Expertennetzwerks gegenseitig voneinander zu profitieren.
  7. Beeindruckendes Ambiente:
    Erleben Sie den agilen Konferenztag in einem modernen Umfeld: der Kulturwerkstatt Auf AEG in Nürnberg.
  8. Etablierte und begehrte Veranstaltung:
    Die Agile Leadership hat sich im fünften Jahr zu einer der bedeutendsten Agile Konferenzen in Deutschland etabliert. 2018 waren die Tickets frühzeitig ausverkauft.
  9. Sehr positives Teilnehmerfeedback:
    Das Feedback der bisherigen Teilnehmer verdeutlicht: Die Agile Leadership bietet ein sehr hilfreiches und angenehmes Veranstaltungsformat für all diejenigen, die innovative Strategien und Ansätze für die agile Transition näher kennenlernen möchten.
  10. Inspiration und Anregung:
    Nehmen Sie die Inspirationen und Anregungen der Konferenz mit und profitieren dabei von innovativen Ansätzen auf Ihrem Weg zum agilen Unternehmen.


Initiator

Dr. Michael Lang

Dr. Michael Lang ist als Führungskraft bei einem der größten IT-Dienstleistungsunternehmen Europas tätig. In dieser Funktion beschäftigt er sich auf verschiedene Arten mit Agilität: zum einen als Anwender agiler Methoden, zum anderen als Mitglied des Agile Transition Teams für unternehmensinterne IT-Prozesse. Zudem ist Dr. Michael Lang Herausgeber der Bücher "Agiles Management", "Agile Führung", "Erfolgsfaktoren wirklich agiler Unternehmen" und des soeben veröffentlichten Buches "Der Weg zum agilen Unternehmen - Wissen für Entscheider".


Moderation

Sven Winkler

Sven Winkler arbeitet als Principal für Agile Methoden und Organisationsentwicklung bei der adorsys GmbH und Co. KG in Nürnberg. Bevor er als Management-Consultant, Design Thinker und Organisationsentwickler tätig war, entwickelte er leidenschaftlich Software. In Sven findet ihr einen Sparrings-Partner und Coach für die ganze Bandbreite im Unternehmen zum Thema “Agile". Sven Winkler teilt seine Ideen in einem Blog über Agilität und ist einer der Veranstalter des monatlichen Treffens "Agile Monday" in Nürnberg.

Unser Angebot für Sponsoren >>>

Ihre Ansprechpartnerin:

Inci Strauß - Geschäftsführung | inci.strauss@nik-nbg.de | 0911 376 500 100

In Kooperation mit:

-Änderungen vorbehalten -
Alle auf dieser Internetseite verwendeten Texte, Fotos sowie die Gestaltung sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an as@nik-nbg.de.